AlpenQuartett Galerie

AlpenQuartett Infos

 

AlpenQuartett: 4 Länder – 90 Pässe


Das AlpenQuartett bietet in den Ostalpen sechs Tage lang Pässe bis zum Abwinken. Wir fahren durch 4 Länder und geniessen abends die regionalen Spezialitäten. So wird die Tour zum Genuss für Herz und Gaumen.

Tag 1: Individuelle Anreise nach Rosenheim im oberbayerischen Alpenvorland.

Tag 2: Heute geniessen wir zunächst die kurvigen Strassen in den bayerischen Alpen und in Tirol. Weiter geht es durch das Salzburger Land, vorbei an bekannten Skiorten, in das grüne Herz Österreichs - die Steiermark. Über die Hohe Tauern – die geographische Mitte der Ostalpen – erreichen wir Kärnten. Hier bildet die Nockalm-Strasse den fahrerischen Höhepunkt am Abend, ehe wir unser Hotel auf der Turracher Höhe erreichen.

Tag 3: Von der Turracher Höhe aus starten wir die heutige Kurvenorgie. Zuerst erfreuen uns Kärntens Strassen, bevor wir über den Wurzenpass nach Slowenien einreisen. Vrsic-Pass und das Kurvenparadies Soca-Tal sorgen für die nächsten Adrenalinschübe auf der Tour. Über den Predilpass erreichen wir Italien. Nun steht das raue Friaul auf dem Programm, wo bekannte und auch viele unbekannte Pässe auf uns warten. Abends machen wir in Sauris, der höchstgelegenen Gemeinde Friauls und deutsche Enklave, Station.

Tag 4: Heute heisst es Friaul und Kurven satt. Fast alle Pässe des Friauls nehmen wir unter die Räder, ehe wir in der Provinz Belluno (Venetien) jegliche Art von Kurven „gustieren“. Über den Passo di San Boldo erreichen wir dann das berühmte Weinanbaugebiet des Prosecco mit seinem Hauptort Valdobbiadene. Abendlicher Höhepunkt sind die ehemaligen Militärstrassen im Monte Grappa-Gebiet.

Tag 5: Von Bassano del Grappa fahren wir auf das Hochplateau der 7 Gemeinden mit ihrem Hauptort Asiago. Über Schio und Recoaro Terme erreichen wir dann die Pasubio-Region, die im 1. Weltkrieg traurige Berühmtheit erlangte. Nun geniessen wir die ersten Kurven und Pässe der Dolomiten und fahren auch die Kaiserjägerstrasse, die uns nach Levico Terme bringt. Unser Kompass zeigt nun streng nach Norden und bei Sover erreichen wir das Fassatal. Die beiden Pässe Passo di Manghen und Passo di Brocon beschliessen abends die Pässeliste bevor wir in San Martino di Castrozza Station machen.

Tag 6: Die Königsetappe steht an: Alles was Rang und Namen in den Dolomiten hat, steht heute auf dem Programm! Wir fahren uns am Passo di Cereda warm und kommen über den Forcella Staulanza ins Herz der Dolomiten. Hier darf natürlich die Sella-Runde – gefahren in einer Acht - nicht fehlen! Kein Pass bleibt hier links liegen und der Adrenalinpegel will überhaupt nicht sinken. Über den Passo di San Pellegrino und Predazzo erreichen wir das Tal „Val di Fiemme“. Hier drehen wir nach Nord-West und kurven über kleinere Pässe Richtung Bozen. Über den Nigerpass erreichen wir dann Kastelruth, wo wir den Abend ausklingen lassen.

Tag 7: Am letzten Fahrtag geniessen wir nochmals Südtirols Strassen. Hier gibt es auch noch einen fahrerischen Leckerbissen: Das Timmelsjoch. Auf der Südseite schrauben wir uns in die Höhe und verlassen dann Italien. Im Ötztal heisst es danach Ruhe zu bewahren, bevor es über den Kühtaisattel hinunter ins Inntal geht. Die Olympiaregion Seefeld wartet nun auf uns, ehe in Mittenwald wieder deutsches Territorium erreicht wird. Entlang der jungen Isar geht es dann zum Tegernsee. Von hier ist es nicht mehr weit bis wir wieder unser Hotel in Rosenheim erreichen. 

Eine tolle Kurvenorgie mit über 90 gefahrenen Pässen ist dann auch schon Geschichte…

Tag 8: Individuelle Heimreise

Nächste Seite